Verlust der Freunde

Nachdem ich gestern mit einer alten Focker knappe vier Stunden vor meinen Mitreisenden in Miri gelandet war hiess es fuer mich warten, warte, warten. Um 15 Uhr irgedwas sollte deren Maschiene nachkommen und uns wieder vereinen. Doch das blanke Starren auf das Arrivaldisplay liess mich von Minute zu Minute immer mehr zweifeln. Nachdem die zuletzt angezeigte Maschiene 16:20 landen sollte, bin ich dann doch mal zur Information gelaufen um nachzufragen, was mit Flug AK5135 los ist. Kurzes blaetter in der Flugliste ... es gibt heute nur einen Flug von Mulu nach Miri - mein Mittagsflug. Und nun? Ich steh' alleine ohne meinen lustigen Freunde und kann sie nicht erreichen. Plan B: Ich fahre in die Stadt, nehme mir eine Unterkunft und versuche den dreien per Email zu schreiben, wo ich dann in Lahad Datu auf sie warten werde. Also auf zum Bus - doch da macht's noch mal klick. Moment mal, wenn es hier solche Probleme mit Air Asia gibt, dann frag ich doch lieber noch mal nach, wie das mit meinen beiden morgigen Fluegen von Miri nach Kota Kinabalu und von Kota Kinabalu nach Lahad Datu aussieht. Kurzes blaettern im Flugplan. Alles klaro - die Fluege gehen fast wie geplant. Nur der Anschlussflug von Kota Kinabalu hat so knappe 3 Stunden verspaetung. Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Ploetzlich tippt mir eine bekopftuchte junge Malayin auf die Schulter: "Mr. Marcel?". "Yes, that's me.". "I got call of your friends from Mulu. Their flight was canceled." Na das hab ich auch schon rausgefunden. Und jetzt? Ich darf ihr in ihr Mulu Resort Buero am Flughafen folgen und bekomme sogar die Moeglichkeit kurz mit Gunnar zu sprechen. So richtig wissen die vier noch nicht, wie es bei ihnen weiter geht. Daher sage ich Gunnar, das ich per Email schreiben werde, wo ich in Lahad Datu auf sie warten werde. Mensch, Mensch.

Per Taxi ohne knueppelnden Taxifahrer ging es diesmal in ein besseres, wenn auch teureres Hotel in Miri. Nach einem guenstigen indischen Abendessen ging es zur einsamen Nachtruhe - ohne die vier lustigen Fuenf.

Heute frueh dann zeitig raus, um den Flug nach Kota Kinabalu zu erwischen. Hat auch alles geklappt. Nur standen mir nach der dortigen Landung ganze sechs lange Stunden Warterei auf dem Airport bevor. Doch mit einem Buch verging die Zeit dann noch recht angenehm.

Endlich Checkin. Jetzt nur noch auf's Boarding warten. Schoene grosse Schaufenster haben die hier in der Wartehalle. Man kann direkt auf die Landebahn und die Parkingslots der Flugzeuge schauen und beobachten, wie Passagiere ein- und aussteigen (Air Asia hat keine direkten Gates zum Flugzeug, man laeuft hier direkt in die Arrival-Halle). Doch was ist das? Aus der gerade gelandeten Maschiene kommen als erstes vier europaeisch aussehende, junge Leute gestuermt. Das sind meine Freunde. Juchhuuu. Schnell die Kamera ausgepackt und Fotos geschossen. Erst nach einigen Sekunden merke ich, dass mich die ganzen wartenden Asiaten um mich herrum verwirrt anschauen. Die koennen sich ja schliesslich nicht vorstellen, wer da gerade vor unserem Schaufenster steht.

Die vier (oder besser die beiden Maedels mit ihrem Charme) haben es irgendwie geschafft Air Asia noch dazu zu bringen, sie am heutigen Tage von Mulu, ueber Miri hier nach Kota Kinabalu zu befoerdern. Und gleich geht unsere Maschiene weiter nach Lahad Datu. Aber zuvor umarmen wir uns noch uebergluecklich in der Wartehalle. Wow. Was fuer ein Erlebniss und was fuer ein Timing.

In Lahad Datu angekommen schaffen wir es uns noch vor der Dunkelheit einen Jeep zu organisieren, der uns die knappen 150km in Richtung Sueden nach Semporna bringen soll. Von dieser Hafenstadt aus soll es morgen endlich auf die Insel gehen, wo mein Tauschein auf mich wartet. Ich bin gespannt und schlafe gemuetlich ein. (vorher gab's noch leckere Beef Burger und Riesepoette frisch gepresste Fruchtsaefte)

Comments are closed.