Endlich relaxen

Nach drei Jahren bin ich wieder auf Ko Maak. Allein die Anreise mit dem Speedboot hat sich in Hinsicht auf die Anreisegeschwindigkeit unterschieden. Doch was sich hier auf der Insel verändert hat ist unbeschreiblich. Neben der komplett neuen Anlegestelle an unserem damaligen Strand sind in dieser Zeit neue Unterkünfte in Form von Resorts (samt Golfrasen bis zum Meer) entstanden. Selbst der Bungalow in dem ich damals mit Gunnar, Antje und Simon nächtigte ist verschwunden. Dennoch existiert TK Huts und sieht ansatzweise so aus wie vorher, allerdings mit neu gebauten Häuschen und etwas veränderte Strandführung, so dass es heute nicht mehr möglich wäre ein Lagerfeuer zu machen.

Prinzipiell ist es hier aber immer noch sehr entspannt und absolut relaxend. Vor allem diesmal mit ordentlich Sonne. In unserer Unterkunft 'Monkey Island' gibt es für 1100 Baht dem Preis entsprechende Hütten in den hinteren Reihen. Gestern abend gab es auf dem Barpodest (Pipe würden die Augen rausfallen) sitzend/liegend nach dem BarBQ bei einigen Dosen kühlen Chang Bier Livemusik vom lokalen Rastamann. Nach erholsamer Nacht unterm Moskitonetz haben wir vier heute Vormittag erst einmal einen kleinen Strandspaziergang unternommen, um anschliessend in dem kleinen Restaurant an der Inselstraße einen kleinen Mittagshappen (Pad Thai) einzunehmen. Auch hier war ich vor drei Jahren mit meinen damaligen Reisebegleitern, da es der einzige geöffnete Laden war, sowohl für Nahrungs- als auch Bieraufnahme. Doch auch dieses Lokal hat sich mittlerweile vergrößert. Gleich werde ich mal mit Taucherbrille und Schnorchel bestückt das Meer erobern.

Auch gut zu wissen, dass die Eltern gerade auf dem nicht weit entfernten (30 min per Boot) Ko Chang residieren.

Comments are closed.